Porträts

Porträt von Zeitschrift European Voice Man of letters

Karikatur von European Voice
Karikatur von European Voice
anklicken zum vergrößern
Klaus Hänsch belongs to a vanishing generation of German politicians whose thinking is shaped by memories of the war, a youthful passion for France and a deep commitment to the ideal of a united Europe.

As a child of seven, Hänsch survived the traumatic experience of fleeing from his native Silesia to western Germany, joining the millions of refugees seeking to escape the advancing Soviet army.

A train he was on with his mother stopped outside Dresden just hours before the city was destroyed. Like many of his generation, Hänsch grew up with the experience of having narrowly escaped death.

After 1945, Hänsch lived and attended school in Flensburg in Schleswig-Holstein, a sleepy provincial town on the border with Denmark.

When he reminisces, the European Parliament's president likes to describe how he used to go swimming in an estuary of the Baltic Sea, with the German-Danish border running through the water. Even then, he says, he experienced the frustrating absurdity of not being allowed to swim on the other side.

As a student, Hänsch - the first member of his family to go to university - read political science in Cologne, Berlin and Paris, in an early show of intellectual curiosity and resilience in a young man without family money, connections or a scholarship.

But while others of his generation were busy reshaping the world with radical thinking, alternative living and increasingly violent protest, Hänsch, ever the pragmatic realist, joined the Social Democrat Party (SPD).

He picked up his first political job as adviser to Heinz Kühn, Germany's cultural affairs representative under the Franco-German Treaty and Northrhine-Westfalia's head of government. Throughout the Seventies, he worked as adviser and press officer for some of that state's leading SPD politicians.

When the European Parliament became a directly-elected body in 1979, Hänsch was a natural candidate - and his 15 years of experience in the institution and several of its important committees served him well when he was elected to succeed the German Christian Democrat Egon Klepsch as president in July 1994.

But those who had expected that his long membership of the Parliament would make him turn a blind eye to its foibles soon had to think again.

With an earnestness and directness combining a Protestant work ethic with the best of Prussian tradition, Hänsch tried to woo, argue and bully sometimes reluctant MEPs into cutting down on their foreign trips and expenses, restructure debates to improve press coverage and generally make the operation of Parliament less expensive and more relevant.

"You should see him in full flow" says a close observer. "He just socks it to them. It may be blunt, but it works. There is never a doubt in anybody's mind about what he wants".

One of Hänsch's main aims in making the Parliament more efficient was to maximise its chances of improving its position at the Intergovernmental Conference on EU reform. But this would not be helped, he frequently warned, by making maximalist demands, as happened in the run-up to the Maastricht Treaty negotiations.

When he enters a room, the unobtrusive Hänsch hardly cuts an impressive figure. Asked to describe himself in a newspaper questionnaire, he came up with the answer "small, light, wearing glasses, grey, serious".

But his less-than-charismatic public persona is also the genuine reflection of a man who, while relishing his office, loves neither its trappings nor its ceremony. One of his first measures upon taking office was to cut down on the number of official lunches and dinners, a duty which he admits fills him with loathing.

Hänsch's most effective weapon, and one that became apparent even to his fellow pupils at school, is his passion and talent for words.

His insistence on a precise use of language and rigorous logical argument make him stand out from most fellow German politicians, whose mastery of rhetoric tends to be poor.

It also makes him the terror of his speech writers, who know that no draft is safe from endless rewriting.

Hänsch's final corrections of an important speech are often not completed until late the night before it is delivered, forcing his assistants to work through the night translating the document or preparing a press release.

But while working for him can mean gruelling hours, his aides clearly take pride in the intellectual prowess of a boss who, in the words of one adviser, "has never underperformed on any occasion".

A man with " a ferocious memory" and a keen love of literature, Hänsch can and does quote extensively from the German classics, while his knowledge of English and French - and the literature of both languages is good enough to enable him to surprise his entourage occasionally with little-known quotations.

Asked about his favourite authors, Hänsch names novelists such as Thomas Mann, Theodor Fontane and Martin Walser, master stylists with a keen eye for human frailties and the ironies of life.

And rather surprisingly for a German Social Democrat, he cites France's General de Gaulle as his favourite figure in history.

Hänsch's ecumenical approach to the political divide, and his blend of hard-headed pragmatism and European idealism, have won him the admiration of Germany's Chancellor Helmut Kohl, who hardly lets an occasion go by without stressing that he regards the Parliament's president as a "good man".

In a private exchange during the Florence summit, which aides said was typical of both, Kohl asked Hänsch if he had already received Germany's Bundesverdienstkreuz (Federal Cross of Merit), the German equivalent of the French Legion d'Honneur. Hänsch explained that he had always rejected suggestions that his name should be put forward because he was opposed to decorations being granted for no more than the proper fulfilling of professional obligations. The Chancellor won the argument when he pointed out that giving him the decoration would not only honour Hänsch the man, but also Hänsch the president of the European Parliament. Under those circumstances, said Hänsch, he could do nothing but accept.

His deep commitment to bringing the Parliament closer to the people has led Hänsch to make more than two dozen trips to the EU's provinces. At the request of an MEP, he will unveil a plaque, attend a discussion at a retired miners' club or give an interview to a local radio station.

"We sometimes wish he would be a little less accessible and not respond to so many requests", said one adviser.

Hänsch's extensive travelling throughout Europe is in stark contrast to his reluctance to go on long-distance trips, which he feels are mostly of little practical political value.

Since he has been in office, Hänsch has only left the continent once: for a trip to South Africa designed to reassure the fledgling democracy of the European Parliament's benevolence.

According to close observers, Hänsch genuinely enjoys his local trips. Frequently, he will ignore his tight schedule and get involved in some animated debate, making him late for subsequent meetings.

One of the most recent victims of Hänsch's occasional disregard for formality was the Uzbeki president, who was kept waiting to pay a courtesy visit to the European Parliament's president while Hänsch was discussing European affairs with a member of Tuscany's regional council. Any aggravation Islam Karimov might have felt, however, vanished when Hänsch engaged him in a lively discussion about the concerns of Uzbekistan.

Hänsch's notorious lack of punctuality is in sharp contrast to the impression of rigidity a first encounter can create, as is his fondness for topping off a long day's work with an easy-going dinner followed by a relaxed beer in a bar.

When he sheds the deep earnestness with which he goes about his duties, Hänsch comes across as an easy-going and witty conversationalist who is genuinely fond of a good meal, a good bottle of wine and a lively discussion.

His most difficult day in office came in July 1995, when French President Jacques Chirac visited the Parliament at the height of the crisis over French nuclear testing.

Hänsch presided over what was possibly the stormiest session in the Parliament's history, agonising over whether he should adjourn it or not. Eventually, he let things run their course, fearing that interruption would mean it would never be resumed.

While his rejection of visionary politics and his respect for reality have led him to reject attempts to pursue the creation of a European federal state, Hänsch's commitment to Europe has clearly withstood the frustrations of Union politics.

When asked in the newspaper questionnaire who or what he would have liked to have been, he answered: "Zeus as a bull, because of Europe."

  • 15 December 1938: Born in Sprottau, Silesia (now in Poland)
  • 1965: Gained degree in political science
  • 1966-68: Research assistant at Otto Suhr Insitute of the Free University of Berlin
  • 1969-70: Adviser to the German representative for cultural affairs under the Franco-German Treaty
  • 1970-79: Press officer and expert adviser to the science and research minister of Northrhine-Westphalia
  • Since 1979: Member of the European Parliament
  • 1979-94: Member of the committee on foreign affairs and security
  • 1984-94: Member of the committee on institutional affairs
  • 1987-94: Chairman of delegation for relations with the US
  • 1989-94: Vice-chairman of European Socialist group in the Parliament
  • July 1994: President of the European Parliament

Mit Leidenschaft und Weisheit. Klaus Hänsch ist seit 25 Jahren Mitglied des Europäischen Parlaments. (Juli 2004)

Von Susanne Weiss.

Quelle: WIR - Magazin für die Ehemaligen der FU-Berlin, 1-2004 (Juli 2004)

"Es fürchte die Götter das Menschengeschlecht" komme ihm schon manchmal in den Sinn, sagt Klaus Hänsch, zu treffend beschreibe das Lied der Parzen aus Goethes Iphigenie Aufstieg und Fall auch im politischen Europa von heute. Aber davon hat sich der SPD-Politiker nicht irre machen lassen in langen 25 Jahren Europaparlament, das ihm seine Europa-Begeisterung nicht austreiben konnte. "Zum ersten Mal seit 1000 Jahren haben wir die Chance, den Kontinent auf der Grundlage von Freiwilligkeit und Frieden zu vereinen." Kompromiss und Kooperation, die höchsten Tugenden der Zivilgesellschaft, kann er leidenschaftlich verteidigen. Napoleonische und habsburgische Eroberungen zählen da nicht, Alternativen gibt es nicht. "Sollen wir in die Niederlande einmarschieren, um ein Kraftwerk still zu legen, weil in Viersen von den Emissionen die Wäsche schmutzig wird?", fragt er in seinem westfälischen Wahlkreis die Zuhörer. So absurd, wie solche Dinge heute klingen, klangen sie in Europa nicht immer.

"The Sage", der Weise, wie ihn ein Parlamentsmagazin kürzlich nannte, wurde 1938 in Sprottau in Schlesien geboren. Nach Vertreibung und Flucht lebte die Familie - der Vater Werftarbeiter, die Mutter Verkäuferin - in Flensburg. Als erster in der Familie studiert er, geht nach Köln, belegt Politologie, Geschichte und Soziologie. Und da entsteht der Wunsch: "Ich muss mal weg." Er geht nach Paris, und der Blick von außen wird ein Schlüsselerlebnis: Jede eigene Lösung ist relativ, wird ihm klar. Es gibt immer noch etwas anderes. Von Paris kommt er 1962 nach Berlin, hier wird er SPD-Mitglied. "Berlin war die Attraktion. Die Stadt war der politische Brennpunkt der deutschen und der Weltpolitik. Er schreibt sich an der FU ein. Ernst Fraenkel erinnert er als grandiosen Rhetoriker, Außenpolitik belegt er bei Richard Löwenthal. Nach zwei Jahren als wissenschaftlicher Assistent bei Gilbert Ziebura promoviert er 1969.

Der erste Höhepunkt seiner europäischen Karriere war die Parlamentspräsidentschaft von 1994 bis 1997. Er war Stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE), Vorsitzender der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen zu den USA, Koordinator für Außen- und Sicherheitspolitik der SPE-Fraktion - unter anderem. Der zweite Höhepunkt ist die Mitgliedschaft im Präsidium des Verfassungs-Konvents. Klaus Hänsch ist in aller Bescheidenheit stolz auf diese Arbeit, mehr: er ist begeistert von ihr. "Nur mit der Verfassung wird Europa seiner weltpolitischen Verantwortung gewachsen sein", ist er überzeugt. "Sonst bleibt es Spielmaterial für andere Mächte." Nur mit der Verfassung werde die Union stärker, handlungsfähiger, demokratischer und sei nicht der Gefahr ausgesetzt, zu einer Zollunion zu degenerieren. Und durch die Verfassung wird die EU attraktiver für die Bürger, "weil Europa verständlicher und verantwortlicher wird".

Das Scheitern des EU-Verfassungsgipfels im Dezember 2003 hat wie ein Weckruf gewirkt, weiß Hänsch. Nachdem man über Jahrzehnte Europa und seine Angelegenheiten in desinteressierter Routine durchgewunken hatte, war man nun aufmerksam geworden. Der zweite Anlauf im Juni gelang schließlich. Daran, dass die Verfassung etwas Wichtiges ist, lässt Klaus Hänsch niemals einen Zweifel: "Wir gründen die Europäische Union neu."

Das sagt er auch all den Lobbyisten und NGOs, dem Sportbund, dem BDI, den Gewerkschaften, Kirchen, Frauen- und Umweltverbänden, die ihn von ihrer Bedeutung überzeugen wollen, immer wieder. Er wird es nicht Leid. "Sie haben das Recht, ihre Interessen zu vertreten", sagt er. Aber sie müssen das in seinem Büro tun. "Ich gehe nicht mit denen essen, und ich hasse Arbeitsfrühstücke".

Die notorische Freizeitfrage ist er gewöhnt und "trotzdem immer wieder überrascht", lacht er. Schließlich rückt er doch mit der Sprache heraus: Er rezitiert Gedichte. Nicht nach der Bedeutung des Dichters, sondern nur nach Gefallen. Ein bisschen Rilke, Goethe natürlich. "Ich werde das jetzt auf keinen Fall tun, wenn sie mich fragen ..." Aber Iphigenie ist stärker.


Aus Goethes Iphigenie:

Es fürchte die Götter

Das Menschengeschlecht!

Sie halten die Herrschaft

In ewigen Händen

Und können sie brauchen,

Wie's ihnen gefällt.

Der fürchte sie doppelt,

Den je sie erheben!

Auf "Gipfeln" und Wolken

Sind Stühle bereitet

Um goldene Tische.

Erhebet ein Zwist sich.

So stürzen die Gäste

Geschmäht und geschändet

In nächtliche Tiefen

Und harren vergebens,

Im Finstern gebunden,

Gerechten Gerichtes.

Sie aber, sie bleiben

In ewigen Festen

An goldenen Tischen.

Sie schreiten von "Gipfel" zu "Gipfel" hinüber.

Aus Schlünden der Tiefe

Dampft ihnen der Atem

Erstickter Titanen,

Gleich Opfergerüchen,

Ein leichtes Gewölke.

Es wenden die Herrscher

Ihr segnendes Auge

Von ganzen Geschlechtern

Und meiden, im Enkel

Die ehmals geliebten,

Still redenden Züge

Des Ahnherrn zu sehn.

So sangen die Parzen;

Es horcht der Verbannte

In nächtlichen Höhlen,

Der Alte, die Lieder,

Denkt Kinder und Enkel

Und schüttelt das Haupt.

Auszüge aus dem Interview von Erika Mann, SPD MdEP, mit Klaus Hänsch (10.12.2003)

EM: Welche Erfahrungen hast Du als Vertreter des Europäischen Parlaments im Konvent gemacht?

 

KH: Der Konvent war eine einmalig positive Erfahrung in der europäischen Politik. Das hat es in der Geschichte noch nie gegeben, dass sich für die Reform eines internationalen Vertrages Abgeordnete aus nationalen Parlamenten, dem Europäischen Parlament, Regierungsvertreter und Kommissare zusammenfinden und zu einem konsensualen Ergebnis kommen. Dass ich im Präsidium dieses Konvents an der Verfassung mitschreiben konnte, gehört zu den Höhepunkten meines politischen Lebens.

 

EM: Wie hast Du dich selbst wahrgenommen in Deiner Rolle als Parlamentsvertreter in der Regierungskonferenz?

KH: Was mir selber nicht so klar war und ich jetzt erst gelernt habe, ist, dass bei den bisherigen Regierungskonferenzen die Vertreter des Parlaments nur Beobachter waren. Auf der Ministerebene sind sie ab und zu mal zum Essen eingeladen worden. Jetzt sind wir als "Vertreter" des EP von Anfang bis Ende an den Sitzungen auf der Ministerebene beteiligt.  In der Art und Weise, wie wir uns beteiligen können, ist kein Unterschied spürbar zu Ministern oder der EU-Kommission. Die einzige Einschränkung ist, dass wir nicht abstimmen können. Aber wir können alles was wir für nötig halten, was unsere Interessen berührt oder Lösungen für Probleme der Regierungen völlig gleichberechtigt und gleichbeachtet vortragen.

EM: Wenn man sich Europa anschaut, haben wir derzeit viele konservativ regierte Staaten und einige sozialdemokratisch regierte Länder. Gab es in der Regierungskonferenz einen Unterschied, wie verhandelt wird, wie die Vision Europas gesehen wird?

KH: Ein ganz klares Nein. Alle sind zuerst Regierungschef ihres Staates und nicht Sozialdemokrat oder Christdemokrat. Das einzige ist, dass man sich bei den Sozialdemokraten wie auch bei der EVP vor Gipfeltreffen mit den Parteifreunden trifft und dort schon Dinge besprechen kann. Das verändert zwar nicht die Position aber es verändert das Verständnis für die Positionen der anderen, weil dies dann in einem freundschaftlicherem Rahmen als inden formellen Sitzungen geschieht.

EM: Welche Entwicklung hat das EP seit 1979 durchgemacht?

KH: Wer das seit der ersten Direktwahl mitgemacht hat, ist überwältigt von dem, was aus dem Europäischen Parlament geworden ist. Als ich vor 25 Jahren anfing, hatten wir weder Sitzungssäle noch Büros, wir mussten unsere Mäntel auf die Sitzungsstühle legen, wir hatten keine Telefone, jedenfalls nicht ausreichend für die Zahl der Abgeordneten. So haben wir angefangen! Wir hatten als einziges handhabbares Entscheidungsrecht die Mitentscheidung über den Haushalt. Der heutige Zustand ist wie Tag und Nacht im Vergleich zu damals. Das EP ist Mitgesetzgeber in der EU und die Abstriche, die es da noch gibt, werden wir durch die Verfassung noch beseitigen. Das EP ist ein Ziel von Lobbyisten aus allen Bereichen geworden. Das ist ein Indiz dafür, dass es wichtig ist, was hier geschieht.
Man kann es persönlich auch so sehen: Als ich anfing, waren wir Kolleginnen und Kollegen gegen 10 Uhr im Parlament und konnten uns gegen 17 bis 18 Uhr gemütlich zum Abendessen begeben und zwischendurch gab es ein paar Telefonate. Noch als ich Präsident war und um 8 Uhr morgens ins Parlament ging, war ich fast der erste; wenn ich abends um 21 Uhr das Parlament verließ meist der letzte. Wenn ich heute um 8 Uhr ins Parlament komme, ist da schon Betrieb und wenn ich abends um 21 Uhr gehe immer noch. Das ist ein Beleg dafür, dass das, was wir tun, wie wir arbeiten, wie wir wahrgenommen werden, sich enorm verbessert hat. Und nun kommt der typische Parlamentarier und sagt: Es könnte noch besser werden.

EM: Gibt es ein Theaterstück oder eine Oper, die Dich in letzter Zeit besonders beeindruckt hat?

KH: Ich habe vor einiger Zeit "Tristan und Isolde"  in einer Aufführung der Berliner Staatsoper gesehen, und ich war entsetzt, dass ich erst so spät in meinem Leben dazu gekommen bin.

EM: Gibt es eine Leitfigur, an der Du Dich orientierst?

KH: Wenn ich mich selbst einschätze, bin ich Eklektiker, d.h. ich bin ganz gut darin zu sammeln, zu beobachten, wie andere sich möglichst erfolgreich natürlich verhalten und dann zu gucken, was ich davon adaptieren kann. Da war ich zum Beispiel ganz am Anfang des Europäischen Parlaments mit einer Besuchergruppe im Rathaus von Straßburg, als gerade auch der damalige Europaabgeordnete und Kaisersohn Otto von Habsburg mit einer Besuchergruppe dort war. Und da habe ich ihm zugesehen wie er sich, offensichtlich trainiert von Jugend an, *dem Volk* gegenüber verhielt. Wie freundlich und ohne sich zu kompromittieren er auf die Menschen zuging.
Das gilt auch für politischere Situationen: Das Verhalten in Fachgesprächen, auch in Reden. Als Pressesprecher von Johannes Rau habe ich zum Beispiel gelernt, zu Beginn das Thema etwas aufzulockern. Ich beherrsche das nicht mit rauschender Meisterschaft, aber hin und wieder gelingt es mir. So habe ich schon frühzeitig versucht mir bei anderen etwas abzugucken, aber nie das ganze Verhalten oder die gesamte Position einer Person.

EM: Ein Vorwurf, dem sich Politiker oft ausgesetzt sehen, ist, dass sie zu weit von der Basis entfernt seien. Wie stehst Du dazu?

KH: Ich habe mehr Kontakt mit sogenannten normalen Menschen als viele in anderen Berufen und ich bekomme an der so genannten Basis mehr erzählt als viele andere. Ein Beispiel: Anfang 1999 als gerade die Diskussion um das 630-Mark-Gesetz diskutiert wurde, habe ich eine Grubenfahrt gemacht. Da fährt man so nebeneinander in der Lore und kommt ins Gespräch. Nach der Fahrt wusste ich, dass das nichts wird mit unseren Vorstellungen, weil die mir sagten: „Also meine Frau, die will auch was nebenbei machen. Und wenn das alles jetzt so kommt, dann lohnt sich das für uns nicht mehr." Die Menschen schildern es aus ihrer Situation. Da muss man nicht jeden Satz nehmen, wie er gesagt wird, aber man muss in die Sätze und Worte hineinhören.

Präsident mit Prägekraft (14.01.1997)

Klaus Hänsch hat im Europäischen Parlament vorbildliche Arbeit geleistet

Von Peter Hort, FAZ 14.01.1997

Straßburg, 13. Januar

Es ist schwer, einem Parlament vorzusitzen, das an Stelle der zwölf Sterne auch den Turm zu Babylon im Wappen führen könnte. Das Europäische Parlament ist ein Tummelplatz von fünfzehn Mitgliedsländern, fast ebenso vielen politischen Gruppierungen, elf Amtssprachen und unzähligen Temperamenten. Nicht nur di eZuschauer auf der Tribünde, sondern auch die hoch über den Köpfen der insgesamt 626 Abgeordneten thronenden Mitglieder des Präsidiums haben es schwer, in der Vielfalt von Werten und Sprachen ein Mindestmaß an Ordnung zu erkennen. Der Präsident muß nicht nur die zentrifugalen Kräfte des Hauses, so gut es geht, zusammenhalten und dem Vielvölkerparlament Gesicht und Stimme geben. Er muß auch Gesprächspartner der EU-Kommission, der Regierungen der Mitgliedstaaten, der Regionen und vieler anderer sein, die dem Parlament oft mit Unverständnis begegnen.

Klaus Hänsch, dessen Amtszeit an diesem Dienstag mit der Wahl eines Nachfolgers zu Ende geht, ist dieser Herkulesaufgabe in den vergangenen zweieinhalb Jahren geradezu vorbildlich gerecht geworden. Im Straßburger Palais de l´Europe findet sich kaum jemand, der an Arbeitsstil und Auftreten des 58 Jahre alten deutschen Sozialdemokraten etwas auszusetzen hat. Ganz im Gegenteil, quer durch alle Reihen wird mit Lob nicht gespart: Hänsch habe das Ansehen des Parlaments, das nicht eben groß an Ausstrahlung und Kompetenzen ist, deutlich gestärkt und in einer Phase wachsender Euroskepsis das Bewußtsein dafür geschärft, daß das europäische Einigungswerk weitergehen müsse.

Es ist kein Geheimnis daß auch Bundeskanzler Kohl die Arbeit des deutschen Sozial-demokraten schätzte; unlängst sprach er von einer „glanzvollen Präsidentschaft". Nach Hans Furler, Walter Behrendt und Egon Klepsch war Klaus Hänsch der vierte Deutsche auf dem Straßburger Präsidentenstuhl. Gleich zu Beginn seiner Amtszeit hat der einer breiteren Öffentlichkeit noch fast unbekannte Parlamentarier aus Düsseldorf gezeigt, mit welcher Härte er die Interessen des Hauses gegenüber der EU-Kommission wie auch den Mitglieds-regierungen vertreten kann. Gegen den Widerstand vieler hat er die Anhörung der neuen Kommissare unter Präsident Jacques Santer im Europäischen Parlament durchgesetzt. „Das machst du nicht", hatte ihm der Vorgänger Santers, Delors, gebieterisch während eines Frühstücks im Spätherbst 1994 gesagt; und auch die Hälfte der EU-Außenminister hatte sich gegen das vom Vertrag nicht gedeckte Spießrutenlaufen der von den EU-Regierungen nominierten und vom Parlament lediglich zu bestätigenden Kandidaten ausgesprochen. Am Ende setzte sich Hänsch mit den Anhörungen nach amerikanischen Vorbild durch und wirkte damit prägend, sogar rechtssetzend. „Davon kommt die Gemeinschaft nicht mehr herunter", meint er rückblickend mit einigem Stolz.

Schon damals wurde deutlich, daß der neue Präsident im Sinne des Sozialwissenschaftlers Max Weber Härte mit Augenmaß zu verbinden wußte: Er wandte sich gegen jene Kritiker im Parlament, die wegen vier oder fünf wenig geeignet erscheinender Kandidatinnen und Kandidaten Santers gesamte Mannschaft nach Hause schicken wollten. Die Dramaturgie der öffentlichen Anhörungen, die frühzeitig die Schwächen einzelner EU-Kommissare zutage förderten, genügte ihm; die Mitgliedsregierungen sind gewarnt, künftig bei der Auswahl des Brüsseler Personals sorgfältiger als bisher vorzugehen. Augenmaß zeigte Hänsch auch in der mit den Maastricht-Nachfolgeverhandlungen lebhafter gewordenen Debatte über mehr Rechte für das Parlament: Es sei klüger, sich auf die Nutzung der bereits bestehenden Rechte zu konzentrieren, als stets über die fehlenden Kompetenzen zu jammern. So konnte er die Fraktionen davon überzeugen, sich in den Forderungen an Maastricht II auf das behutsame Erweitern der Mitentscheidung zu beschränken und auf das Initiativrecht weiterhin zu verzichten.

Neben der Straffung der Arbeit und dem beständigen Wirken „nach innen" gehörte es zur Rolle des Präsidenten, das politische Gespräch, vor allem mit den Regionen und ihren Repräsentanten, zu suchen. In Drittländer reiste er in den vergangenen zweieinhalb Jahren nur dreimal (nach Südafrika, Israel und Japan), aber mehr als vierzig Reisen unternahm er in die Regionen und versuchte dort, das Bild Europas „vom Kopf auf die Füße" zu stellen. Daß er dabei - sogar in Großbritannien - mehr Zustimmung als Kritik am europäischen Einigungswerk zu hören bekam, war ihm Ermutigung. Den Zuhörern präsentierte er sich stets als einer, der das offene Wort der diplomatischen Sprache vorzieht.

Mit dieser Eigenschaft machte Premierminister Major im vergangenen Oktober Bekanntschaft, als Hänsch in der Universität von Cork in Irland die allzu zögerliche Politik Londons zur Ausrottung der Rinderseuche BSE geißelte. In kaum verhüllten Worten stellte er Major vor die Alternative, sich entweder gemeinschaftstreu zu verhalten und die Beschlüsse des Ministerrats zu erfüllen oder die EU zu verlassen und eigene Wege zu gehen. Major nahm ihm dies um so mehr übel, als einige Staats- und Regierungschefs die offenen Worte des Parlamentspräsidenten öffentlich lobten.

Auch die heimische SPD bekam kritische Worte zu hören, nachdem der niedersächsische Ministerpräsident Schröder und einige andere mit einer Kampagne gegen den Euro um Stimmen warben. Hänsch mußte diese Sozialdemokraten mehrmals davon überzeugen, daß sie im Wahlkampf nichts anderes sagen könnten als das, was sie später in der Regierungsverantwortung, auch mit Rücksicht auf internationale Verträge, beachten müssen.

In nur zweieinhalb Jahren ist der aus kleinen Verhältnissen stammende deutsche Sozialdemokrat - der Vater war Arbeiter - zur prägenden Kraft geworden. Er gehört zu jenen Präsidenten, die sich nicht auf eine politische Karriere in ihrer Heimat stützen konnten. In Deutschland war er fast unbekannt. Auch dies mag ein Indiz dafür sein, daß die Deutschen das Europäische Parlament kaum zur Kenntnis nehmen. Als stellvertretender Vorsitzender wird er von nun an ebenso unverdrossen wie bisher zu jenen gehören, die sich in ihrer Überzeugung nicht beirren lassen: „Es lohnt sich, für Europa zu kämpfen."